ÖGV

Neue Genossenschaften am Start

  • Unter dem Motto „Zukunftskraft Genossenschaft“ hat der ÖGV heuer eine Kampagne gestartet, um wirtschaftliche Kooperation verstärkt in den Fokus von Wirtschaft und Gesellschaft zur rücken sowie Neugründungen von Genossenschaften anzuregen. Die erste Zwischenbilanz kann sich sehen lassen … Seit dem Start der Initiative läuft das Gründerservice des ÖGV auf Hochtouren: Zahlreiche Anfragen zum Thema Genossenschaft sind eingegangen, Geschäftsmodelle wurden analysiert und bewertet, Entwürfe für Satzungen skizziert. Neun Neugründungen - so viele wie schon lange nicht mehr - konnten bereits ins Firmenbuch eingetragen werden. Dazu beigetragen haben auch die vielen begleitenden Initiativen zur Kampagne: etwa die deutlich gesteigerte Medienpräsenz durch die Positionierung von Genossenschaftsthemen bei Pressekonferenzen, Hintergrundgesprächen und in Interviews, die gezielte Ansprache relevanter Zielgruppen bei Veranstaltungen - von Start-ups bis zu etablierten Gewerbebetrieben - und nicht zuletzt unsere Mitglieder als beste Testimonials für erfolgreiches Wirtschaften mit Genossenschaften. „Es freut mich sehr, dass unsere heuer gesetzten Maßnahmen schon zählbare Ergebnisse gebracht haben. Die erfolgreichen Neugründungen sind die beste Bestätigung für unsere Arbeit. Wir setzen diesen Kurs nicht nur fort, wir werden unsere Aktivitäten - auch mit Blick auf unser 150-Jahr-Jubiläum 2022 - sogar noch intensivieren“, verspricht Verbandsanwalt Peter Haubner. Die neuen Genossenschaften im ÖGV kommen aus den unterschiedlichsten Bereichen und Branchen. Sie widmen sich dem Problem des Arbeitskräftemangels im Tourismus, sorgen für effiziente Zollabfertigung oder bieten Unternehmern attraktive Arbeitsumgebungen. Die neuen Genossenschaften im Überblick

    • MONA21 bewirbt sich in Korneuburg um den Erwerb einer Liegenschaft mit denkmalgeschützter Kirche und Kloster sowie um deren Umbau in Wohnungen, Co-Arbeitsplätze, Stadtheurigen und Ärztezentrum.
    • Die ProNahGeno entwickelt vorerst im Raum Oberösterreich kommunale Projekte zur Revitalisierung von Ortskernen, die sie gemeinsam mit den Bürgern vor Ort auch umsetzt. Das erste Projekt ist der Aus- bzw. Umbau eines Gemeindegebäudes in Schlierbach.
    • Die HausWirtschaft plant die Errichtung eines Hauses in Wien, das Wohnen und Arbeiten unter einem Dach ermöglicht. Vorgesehen sind auch Coworking Spaces und andere Gemeinschaftsflächen.
    • Das Front-Office Suben übernimmt für seine Mitgliedsbetriebe die gemeinsame Zollabwicklung am Grenzübergang Suben.
    • Die BioHeizanlage Gassen Zelking will eine Biomasseanlage in Zelking/Matzleinsdorf (NÖ) betreiben und die Mitglieder - umliegende Betriebe und Haushalte - mit Wärmeenergie versorgen. Dieses Gebiet war bisher nicht durch ein Nahwärmenetz erschlossen.
    • ATRACT widmet sich dem Arbeitskräftemangel im Hotel- und Gastgewerbe, indem gezielt Mitarbeiter aus anderen EU-Ländern angeworben, ausgebildet und langfristig an die Mitgliedsbetriebe gebunden werden.
    • Die Interalpen IT Solutions vereint mehrere IT-Fachkräfte und Programmierer unter einem Dach, die gemeinsam Beratungsleistungen insbesondere für Siemens erbringen. Der Sitz der Genossenschaft ist in Tirol.
    • Die Immo Projektentwicklung will schwer vermittelbare Liegenschaften in ganz Österreich mit einem attraktiven Konzept versehen, um sie am Markt verwerten zu können. Mitglieder der Genossenschaft mit Sitz in Baden bei Wien sind Immobilienmakler, Architekten und ausführende Professionisten.
    • AMROW übernimmt die kaufmännischen Agenden des Vereins Forum Medizin. An der Genossenschaft mit Sitz in Pfaffstätten (NÖ) sind neben dem Verein selbst auch Ärzte beteiligt. Das Forum Medizin organisiert seit 2016 österreichweit interdisziplinäre medizinische und wissenschaftliche Aus- und Weiterbildungen für Ärzte und Pfleger.