Brauerei Murau

CO2-neutrale Bierproduktion

  • Die Brauerei Murau setzt als eine der ersten Brauereien Europas auf 100 Prozent erneuerbare Energien. Dafür wurde sie heuer schon mehrfach ausgezeichnet.

    Schon seit dem Vorjahr produziert die Genossenschaftsbrauerei ihr Bier zu 100 Prozent mit Wärme aus dem Biomasse-Heizkraftwerk der Murauer Stadtwerke, das im Jahr 2011 neu gebaut wurde und ausschließlich mit Holz aus der Region beheizt wird. Das bedeutet, dass in der Brauerei keine fossilen Brennstoffe mehr zur Bierherstellung verwendet werden. Ein Meilenstein.

    Zusätzlich wurden bisher nicht gekannte Energieeinsparmöglichkeiten im Brauprozess unter Einsatz von „Niedertemperatur-Prozesswärme“ eröffnet. Anstelle von 165 Grad heißem Wasserdampf, der beim Aufkochen von Brauwasser, Hopfen und Malz zum Einsatz kam, wird nun 115 Grad heißes Wasser verwendet. Damit die Herstellung gleich schnell weiterlaufen kann, wurden alle Pfannen und Bottiche energieeffizient umgerüstet. Bereits im ersten Jahr konnten so 750.000 Liter Heizöl eingespart werden.

    Der CO2-Ausstoß wurde mit diesen Maßnahmen um 1.900 Tonnen pro Jahr reduziert und der Bedarf an primärer thermischer Energie für die Produktion und Abfüllung um 36 Prozent verringert. Neben diesen Vorteilen ist auch die Wiederbelebung der regionalen Wirtschaftskreisläufe von großem Wert. Die Bestrebungen, energiesparend zu brauen, wurden heuer bereits zweimal ausgezeichnet und belohnt.

    „Wir sind stolz, dass unsere nachhaltige Unternehmenspolitik und insbesondere die Umstellung auf CO2-neutrale Produktion mit renommierten Auszeichnungen wie dem Fast Forward Award oder dem FoodTec Award belohnt werden. Sie bestärken uns darin, dass wir den richtigen Weg für eine bessere Zukunft gehen“, freut sich Geschäftsführer Josef Rieberer.

    Brauen geschieht in Murau schon seit knapp zwei Jahrzehnten mit der notwendigen Naturverbundenheit. Durch die Umweltschutzmaßnahmen der letzten Jahre wurden insgesamt Einsparungen von mehr als vier Millionen Euro erzielt. Für das Projekt „Bierige Nachhaltigkeit“, unter dem man in Murau gelebte Umweltverantwortung versteht, erhielt Murauer Bier 2010 die wichtigste österreichische Auszeichnung für gesellschaftliche Unternehmensverantwortung, den TRIGOS 2010 in der Kategorie Ökologie. Seit 15 Jahren hat dieses Projekt zur Verringerung des CO2-Ausstoßes wie auch des anfallenden Abwassers beigetragen und umfasst alle Betriebsabläufe der Brauerei.

    Die Genossenschaftsbrauerei fühlt sich auch der Bioregion und der Energievision der Klimabündnisgemeinde Murau verpflichtet, welche energieautark werden will. Auch der in der Brauerei benötigte elektrische Strom wird von den Stadtwerken mit Hilfe von Wasserkraftwerken erzeugt. Während die Stromversorgung im Bezirk Murau bereits vollständig aus der Region erfolgt, ist nun mit der wärmetechnischen Anbindung der Brauerei ein weiterer wesentlicher Schritt zur „Energievision Murau - Ein Bezirk auf dem Weg in die Energieunabhängigkeit“ realisiert worden.

    Die Brauerei Murau ist, nebenbei erwähnt, auch der erste EMAS-Betrieb in Österreich und trägt seit 2010 das begehrte AMA-Gütesiegel. Sie ist als Klimabündnisbetrieb anerkannt und führt als einzige Brauerei in Österreich das Hundertwasser-Umweltzeichen Nr. 26 „Mehrweggebinde für Getränke“.