CrowdCoopFunding

Eine genossenschaftliche Revolution

  • "Was ist eine Genossenschaft? Ist so etwas heute noch zeitgemäß?“ - Solche Fragen flogen den Gründern der CrowdCoopFunding eG beim Start ihres Vorhabens zu. Entsprechend lautet die Mission der neuen Genossenschaft: die Rechtsform wieder populär machen, und zwar mit modernsten Mitteln.

    „Die CrowdCoopFunding eG dient als Ausgangspunkt für eine neue ‚cooperative revolution‘, die zu einer Fülle an genossenschaftlichen Neugründungen führen soll“, umreißt ÖGV-Verbandsanwalt Christian Pomper, Initiator und Gründungsmitglied der neuen Genossenschaft, das hoch gesteckte Ziel. Dazu soll die Rechtsform der Genossenschaft wieder stärker ins Bewusstsein der Menschen gerückt werden. Man will veranschaulichen, was durch die Einhaltung der drei Grundsätze Selbsthilfe, Selbstverwaltung und Selbstverantwortung erreichbar ist.

    „Kooperation ist im Zeitalter des Crowdfunding wieder hochaktuell. Auch den Vergleich mit anderen Rechtsformen wie der GmbH braucht die Genossenschaft nicht zu scheuen“, ist Pomper überzeugt. Wie der Name schon andeutet, will man das Crowdfunding um das kooperative Element erweitern.

    Zunächst wurden dazu ein Internet-Auftritt und eine Facebook-Seite ins Leben gerufen - erreichbar unter crowdcoopfunding.at bzw. facebook.com/crowdcoopfunding. Unter der Rubrik "GründerShop" wird eine breite Palette an mediengerecht aufbereiteten Informationen rund um die Gründung von Genossenschaften bereitgestellt. Und wer will, der kann auf Mausklick Mitglied beim CrowdCoopFunding-Projekt werden.

    Spannend ist der nächste Schritt, der in Kürze umgesetzt werden soll: Im „CoopShop“ können sich Genossenschaften zeitgemäß präsentieren. Und sie erhalten die Möglichkeit, Equity-based Crowdfunding durch den Verkauf von Geschäftsanteilen zu betreiben. So sollen sie nicht nur zu neuen Mitgliedern, sondern auch zu einer kräftigeren Eigenkapitalbasis gelangen.

    „Ebenso wichtig, wenn nicht noch wichtiger sind die erzielbaren Marketingeffekte, die sich in einem höheren Kundenstock und einem daraus resultierenden höheren Umsatz widerspiegeln. Die Schaffung von sogenannten Botschaftern, die das Unternehmen und seine Produkte nach außen hin vermitteln, ist ein zentrales Element bei der Umsatzsteigerung. Zusätzlich findet ein Transfer von Know-how in die Genossenschaft statt, da neue Mitglieder ihre Erfahrungen einbringen können und im Gegensatz zu größeren Kapitalgesellschaften auch Gehör finden“, glauben die CrowdCoopFunding-Macher.

    Gänzlich digital lässt sich die Zeichnung von Anteilen freilich nicht abbilden, zumal sie ausdrücklich schriftlich erfolgen muss. Daher hat das Gründungsteam der CrowdCoopFunding eG an einem den gesetzlichen Bestimmungen angepassten Prozess gefeilt, der die Beteiligung an Genossenschaften dennoch auf zeitgemäße Art und Weise ermöglichen soll.

    Die nächste Innovation soll direkt nach der Zeichnung von Geschäftsanteilen über die Plattform ansetzen. Geplant ist ein webbasiertes Mitgliedsbuch, das alle Zeichnungen erfasst und sie den jeweiligen Genossenschaften zuordnet. Diese können dann über einen eigenen Zugang die Zeichnungen bearbeiten.

    Im Endausbau soll, so versprechen die Gründungsmitglieder, dieses System zu einer interaktiven Plattform zwischen Anlegern und Genossenschaften werden: Anleger können dann selbst ihre Daten pflegen. Genossenschaften wiederum erhalten durch den intelligenten Einsatz individualisierter Automatismen einen besseren Überblick über ihre Mitglieder, die ausgegebenen Geschäftsanteile und bilanzierungsrelevante Informationen über Eigenkapital und Haftsummen - bei gleichzeitig weniger Zeitaufwand.

    „Letztlich wird dadurch die Führung des Mitgliederwesens auf qualitativer Ebene enorm verbessert, auf quantitativer Ebene wird viel Zeit eingespart. Es wird ein einheitliches Register für alle österreichischen Genossenschaften und ihre Mitglieder geschaffen. Eine gute Basis, um die ‚cooperative revolution‘ auszulösen“, so Pomper.

    Eine Preview-Version der Software soll bereits am 13. November im Rahmen einer Kick-off-Veranstaltung vorgestellt werden.