Sparda-Bank Austria Süd

Generalversammlung im Zeichen der Dynamik

  • Am 29. Juni hat die Sparda-Bank Austria Süd zu ihrer 62. Ordentlichen Generalversammlung in die Zentrale nach Villach geladen.

    Bei sonnigem Wetter konnte die Bank unter Beweis stellen, dass sie ihre Hausaufgaben in einem gar nicht so rosigen Umfeld 2014 gemacht hat. Dynamisch, modern, freundlich – so präsentierte sich das Institut im neuen gemeinsamen österreichweiten Markenauftritt dem Publikum. Unter den Gästen die Villacher Vizebürgermeisterin, Dr. Petra Oberrauner, die in Vertretung des Bürgermeisters die Grußworte und Glückwünsche der Stadt überbrachte. Die Grüße des ÖGV übermittelte Verbandsanwalt Mag. Christian Pomper.

    Direktor Günter Umfahrer berichtete über das Projekt "Verbund neu" und informierte über den Termin der technischen Fusion der Sparda-Bank Austria Süd und Nord, die am 19. und 20. März 2016 über die Bühne geht. Eine Reihe von Satzungsänderungen war von den Delegierten zu beschließen. Als herausragend wurde auch 2014 wieder die genossenschaftliche Förderleistung gewürdigt.

    Vorstandsobmann Manfred Kempfer spannte in seinem Vortrag den Bogen von der sich stark verändernden Bankenlandschaft über die Niedrigzinspolitik bis hin zu den seiner Ansicht nach überhand nehmenden Regularien. Als Meilenstein konnte der Delegiertenversammlung berichtet werden, dass Direktor Umfahrer als Vertreter der Sonderinstitute in den Verbandsrat und in den Aufsichtsrat der Haftungsgesellschaft gewählt wurde. Er schloss die Generalversammlung mit den Worten: "Schauen wir optimistisch, interessiert und voller Erwartung in die Zukunft. Unterstützt uns und begleitet uns weiterhin auf unserem Weg!"

    Foto v. l. n. r.: AR-Vorsitzender Josef Tischler, Verbandsanwalt Mag. Christian Pomper, Vorstandsobmann Manfred Kempfer, Direktor Dr. Carl Hofrichter, Direktor Günter Umfahrer